All Articles by Arne Poedtke

11 Articles

All Articles by Arne Poedtke

2 Articles

Wo ist der passende Ort für mich?

Die Orte unseres Lebens sind von herausragender Bedeutung für unser Wohlbefinden, für unsere Gesundheit, ja, für unsere gesamte Lebensqualität. Diese Lebensorte sind individuell verschieden und gleichen sich dennoch. Sie sind dort, wo wir arbeiten, wohnen, essen, uns vergnügen, den Müßiggang pflegen, uns mit anderen verbinden. In größerer Perspektive zählen sogar die Stadt und das Land zu diesen Orten. Sie sind ein immanent wichtiger Teil für unsere Entwicklung, ja ich möchte sogar behaupten, unser persönliches Glück hängt von den Orten unseres Lebens ab.

Lebensort = Lebensqualität!? 

Ein Lebensort ist eng verknüpft mit der Lebensqualität. In meiner Masterarbeit habe ich mich mit verschiedenen Protestgruppen gegen die „Feste Fehmarnbeltquerung“ beschäftigt. Viele der Protestierenden empfinden den Ausbau der Güterzugstrecke in Ostholstein als einen groben und fahrlässigen Eingriff in ihre Lebensqualität. Sie haben sich unter anderem aus diesem Grund dazu entschlossen, sich in Bürgerinitiativen zusammen zu schließen und einen Großteil ihrer Freizeit dem Protest zu widmen. Die Furcht um den Verlust der Lebensqualität des Lebensortes ist ein so starker Antrieb, um sich zu engagieren, neue Fähigkeiten und neues Wissen zu erwerben. Vielmehr geht es sogar soweit, sich in einen Konflikt zu begeben, der psychisch und physisch belastend ist.  Das heißt, es lohnt sich für seinen individuellen Lebensort zu kämpfen. Damit verbunden ist immer auch der Mut, sich individuell zu entwickeln resp. diese überhaupt erst einmal im eigenen Leben zuzulassen.

Die Sehnsucht als Antrieb fürs Handeln.

Was sich hier wiederspiegelt, ist die Sehnsucht des Menschen herauszufinden, wo er sein möchte und sein Leben verbringen möchte, um die Erfahrungen zu machen, die ihn voranbringen. Bei meinem Philippinen-Projekt war die Sehnsucht eine der stärksten Motive mich auf den Weg zu machen.

Es lohnt sich damit zu beschäftigen, ob der passende Lebensort mehr ist, als nur der Ort zu sein, an dem Geld verdient wird. Selbst wenn wir uns mit diesem Thema intensiver in unserem Leben beschäftigen, so heißt dies nicht, dass wir in fünf Minuten wissen, wo der passende Ort für unser Leben ist. Manche Personen folgen auch an diesem Punkt dem Prinzip Trial and Error, was für mich mit einem hohen Aufwand verbunden ist. Für die einen reicht es aus ihren Lebensort über die Nähe zum Arbeitsplatz zu definieren. Wieder andere meinen ihr eigenes Glück für das Wohl anderer opfern zu müssen, da sie der falschen Vorstellung unterliegen, sie müssten erst ihrer Familie oder ihren Freunden, etwas Recht machen.

Triff eine Entscheidung für dich!

Es geht vielmehr darum, sich auf den Weg zu machen, herausfinden zu wollen, wo dieser Ort ist. Eine Entscheidung zu treffen für diesen Prozess! Das ist gewiss mit einem Risiko verbunden, sich auf das Unbekannte einzulassen, nicht sofort die Lösung zu wissen. Manchmal ist man auch zu zweit oder hat eine Familie und muss diese Frage nicht als Einzelkämpfer beantworten. In jedem Fall sollte das persönliche Vorankommen an diesem Punkt eher im Vordergrund stehen, als es irgendjemandem zu opfern.

Denn wie Mark Twain schon wusste: „In 20 Jahren wirst du mehr enttäuscht sein über die Dinge, die du nicht getan hast, als über die Dinge, die du getan hast. Also löse die Knoten, laufe aus aus dem sicheren Hafen. Erfasse die Passatwinde mit deinen Segeln. Erforsche. Träume.“

Abschließend ist diese Frage nicht pauschal zu beantworten, sondern ist immer individuell zu betrachten. Was sich sagen lässt, ist, dass ein Lebensort immer mit individueller Lebensqualität verbunden ist, aber auch damit, individuelle Entwicklung zu ermöglichen und zu fördern und den Zweck des Lebens nicht zur reinen Routine werden zu lassen und dem ausschließlichen Konsum unterzuordnen.

Die Protestierenden von der Ostseeküste haben sich auf den Weg gemacht für ihren Lebensort zu kämpfen und ihre Lebensqualität zu beschützen. Sie haben ein echtes Interesse an ihrem Lebensort entwickelt. Dies kann ein Ansporn sein, warum sich dieser manchmal beschwerliche Weg zum richtigen, passenden Ort lohnt und dem einfachen, bequemen Weg, der am Geld oder an anderen Menschen ausgerichtet ist, vorzuziehen ist.

Es wäre allerdings unpassend und nicht angemessen, Menschen, für die man Verantwortung hat wie z. B. Kinder oder pflegebedürftige Eltern, im Stich zu lassen. Sondern hier einen Weg zu finden, der für alle passt. Das meint den Lebensort bewusst zu einem Thema zu machen und gemeinsam herauszufinden, was es konkret bedeutet.
So entstehen mehr Optionen, als im ersten Moment erkennbar sind.

Und was kommt jetzt?

 

Warum ich dem Ruf des Abenteuers gefolgt bin?

Eine neue Kultur von Menschen und des Zusammenlebens kennenzulernen  

stand als Sehnsucht am Anfang meines Philippinen-Projekts 2010/11. Die Zeit zwischen Bachelor-Abschluss und Masterstudium schien mir der richtige Zeitpunkt, um nicht wie bisher nur mit dem Geist zu arbeiten, sondern mehr praktische Erfahrungen zu sammeln.

Doch was fehlte für den Start? Das richtige, zu mir passende Projekt.

Erasmus, ein Auslandssemester an einer anderen Universität, war eine Möglichkeit. Mit dieser fühlte ich mich allerdings nicht ganz wohl, da es der gleiche Topf nur mit einem anderen Deckel geworden wäre. Im Grunde war die Projektfindung im Nachhinein einfacher als im ersten Moment gedacht. Die richtige Zeichen müssen nur erkannt und ergriffen werden. So stieß mich ein guter Freund auf eine kleine Organisation in Hamburg: das International Peace Observers Network, kurz IPON.

Diese NGO ist im Bereich der Menschenrechtsbeobachtung auf den Philippinen tätig. Diese suchen immer wieder Freiwillige, die für sechs Monate oder länger ausreisen und als Menschenrechts- beobachter tätig sind. Ich war relativ schnell Feuer und Flamme für diese Art von Projekt und habe mich innerhalb kurzer Zeit für ein Einsteigerseminar beworben. Danach war ich zu 99 % überzeugt, dass ich an weiteren Vorbereitungsseminaren teilnehmen möchte, um als Beobachter ausgewählt zu werden und ausreisen zu dürfen. Meine Begeisterung war geweckt.

Ich freute mich auf eine Auslandserfahrung,
die stark mit praktischem Tun verknüpft war.

Eine andere Kultur mit einem viel wärmeren Klima sollte “erobert”, neu erschlossen werden. Es gab mir die Möglichkeit mein universitäres Wissen endlich einmal in der Praxis anzuwenden. Denn die praktische Arbeit umfasste Recherchearbeit, Dokumentations- und Analysearbeit. Dazu schult man seine Beobachtergabe und Präsenzfähigkeit. Was mir außerordentlich gefiel, war der Kontakt zu Menschen, die eine andere Mentalität haben, die eine andere Einstellung zum Leben haben. Viele dieser Menschen ertragen die Widrigkeiten und Widerlichkeiten ihres Lebens mit großer Kraft, einem starken Geist und einem Zusam- menhalt, der neu und inspirierend für mich war.

Es war ein richtiges Abenteuer in einem nicht ungefährlichen Konflikt. Die Philippinen sind ein sehr gewälttätiges Land, Schuß- waffen sind in der Öffentlichkeit stark vertreten. Die Schere von arm und reich ist sehr weit; dies drückt sich durch bewaffnete Wachmänner vor vielen Geschäften, jedem Supermarkt und vor jeder Bank aus. Auch der Konflikt um die Landreform, zu dem wir arbeiteten, ist immer wieder von Gewalt und sogar Toten geprägt.

Gelernt habe ich, wie ich dem Ruf meiner Sehnsucht und meiner Inspiration folge und auf diese Weise das für mich passende Projekt finde und verwirkliche.

So durfte sich meine inneren “Stimme” in der äußeren Welt in passender Art und Weise ausdrücken. Das ist der Grund, warum ich dem Ruf des Abenteuers gefolgt bin. Gleichwohl braucht es auf dem Weg von der Idee zum Tun ein gewisses Maß an Beharrlichkeit, Durchhaltevermögen und authentisches Interesse. Ohne diese drei Eckpfeiler wäre ich auf dem Weg zum richtigen Projekt gescheitert. Dies wurden auch von den Menschen, mit denen ich bei diesem Projekt zu tun hatte, wahrgenommen und wertgeschätzt. Für heutige Projekte wie meine Masterarbeit komme ich immer wieder auf diese drei Eckpfeiler zurück, um an das gewünschte Ziel zu gelangen.

Insgesamt war die Zeit auf den Philippinen ein Wendepunkt und eine einschneidende Erfahrung in meinem Leben. Für mich gibt es die Zeit vor den Philippinen und danach. Es war eine Zeit der Transformation hin zum Erwachsenwerden, zum Reifen. Ich habe eine andere, realistischere Sicht auf das Leben und die Welt gewonnen. Für mich erscheint die Welt nicht mehr so hell wie zuvor. Damit meine ich nicht mein persönliches Leben. Das unterliegt einer positiven Entwicklung trotz  Hindernissen und Widerständen. Ich meine damit, dass die Distanz von Zuhause und der Blick auf Gewalt und Armut in extremerer Form einem das dunkle Grau der Welt offenbaren. Nachrichten in Zeitung und Fernsehen zeigen nur einen Ausschnitt, aber vermitteln nur schwer, wie sich dieses dunkle Grau tatsächlich anfühlt. Es brennt sich ein und verbleibt dort wie ein Schatten im Nebel, der immer da ist und mitschwingt. Gleichwohl möchte ich diese Zeit in meiner individuellen Entwicklung nicht missen, da ein Bewusstsein für diese Realität mit das beste war, was mir passieren konnte. Da ich meiner Sehnsucht und meiner Inspiration gefolgt bin, habe ich neue bereichernde Erkenntnisse und Erfahrungen gewonnen.

All dies hat zu einer neuen, spannenden Entwicklung für mein eigenes Leben geführt.