Kategorie-Archiv: Inspiration

Kreativität & Umsetzung – Was meint das genau?

Der eigenen Stimme Ausdruck geben ·

Das ist einer der zentralen Gedanken für DAS TALENTE CAFÈ
und so bringen wir hier neue Möglichkeiten zum Ausdruck – in den Bereichen Ideen, Talente, Projekte, Lernen, Beruf, bereichernde Begegnungen.

Wir, das ist zum einen Jörg Poedtke als Initiator des Talente Café. Zum anderen sind es Menschen, die sich mit dem Talente Café verbunden fühlen, sei es für neue Verbindungen in ihrer Idee oder Projekt nutzen oder die etwas Inspirierendes zu berichten haben.
Siehe auch die Seite „WIR“.

Einen eigenen Fahrplan haben 

Das ist ein weiterer zentraler Gedanke, was das Talente Café ausmacht, genauer gesagt, Unterstützung für einen Fahrplan
zu diesen Schwerpunkten zu bekommen:

  • Veränderung & Beruf
  • Projekt & Präsenz
  • Varieté der Talente

KaGa Inventur2-Klein

All das und mehr steckt hinter „Kreativität & Umsetzung“, sei es in der Einzelbegleitung,
in Kursen, in Gruppen oder auch in Varieté-Veranstaltungen. Was ist  ein Varieté-Programm? Es besteht aus einer kleineren oder größeren Anzahl von Darbietungen, die für eine gemeinsame Veranstaltung mosaikartig zusammen- gesetzt werden, zum Beispiel für verborgene Talente.
Für Übersicht der Angebote hier klicken
* Für Module Veränderungs-Werkstatt & Projekt hier klicken

Mit Geschichten von Menschen, ihren Wegen und Zielen. Und somit für Ideen und Träume, Talente und Projekte, aus denen mehr entstehen mag.

Herzlich willkommen für eine neue Verbindung!

Was erwartet Sie oder Dich? Zunächst mal  der Hinweis, dass wir uns entschieden haben, in diesem Blog das Du in der Kommunikation zu verwenden. Das passt zu dem nachfolgenden Gedanken von Johann Wolfgang von Goethe, der in einer Metapher ausdrückt, worum es im Talente Café  auch geht: Einen Rahmen zu haben, in dem eigene Gedanken Raum einnehmen können, sich erlauben können sich zu zeigen, Neuorientierung ermöglichen, Kreatives entstehen lassen, Mut entwickeln, Handlungsfähigkeit gewinnen … es gemeinsam tun.

Es ist nicht genug zu wissen,
man muss es auch anwenden.

Es ist nicht genug zu wollen,
man muss es auch tun.

Te-Logo-orange-50inspirierend · konstruktiv · umsetzend

Viele Anregungen beim Stöbern wünscht

Jörg Poedtke

P.S. Für Anregungen und Fragen mail[at]talentecafe.de.
Immer mal wieder Interessantes bekommen?
Für Newsletter anmelden, rechte Spalte.

Wieso öffnet die passende Frage den richtigen Weg?

Wozu soll das gut sein?

Entdecke deine Moeglichkeiten Bild mittel
Die Antwort sollte wie die Frage etwas Erlebtes sein:
In der Intensität, in der Dringlichkeit, in der Unablässigkeit,
mit der wir persönlich eine Frage stellen. 
Alles Sonstige ist intellektueller Zeitvertreib, etwas, das sich nur im Kopf abspielt.  
Die passende Frage an der richtigen Stelle zur richtigen Zeit zu stellen, weist mir also den Weg zur Antwort?

Ja, weil die richtige Frage, passend gestellt dein Gehirn zum Nachdenken anregt. Assoziativ, unvoreingenommen, nicht gleich festgelegt. Überraschendes weckt die Neugierde, den Spieltrieb.
Wie bei einem Forscher, der etwas herausfinden will. Dranbleiben, nicht vorgekaut.

Die richtige Antwort zu finden, hilft mir angemessen
zu handeln?

Angemessenheit ist so lange etwas Theoretisches, so lange du dich nicht mir ihr beschäftigst. Angemessenheit ist praktisch äußerst wertvoll. Ein Beispiel? Eine Frage, um herauszufinden, was in einer Situation (egal welche) angemessen zu tun ist, ist zum Beispiel diese: „Was brauchst du jetzt?“ Ich meine jetzt, nicht morgen. Kannst du diese Frage akzeptieren? Oder kommt ein Widerstand hoch, weil du eine perfekte Antwort von dir selbst erwartest? Was brauchst du jetzt, um aus dieser Bremse für dein Thema herauszukommen? Vielleicht ein Gespräch mit Jemandem, für eine Bestandsaufnahme, was du brauchst, um den passenden Beruf zu finden? Oder dein Urlaubsziel? Oder aus einer Sackgasse? Dies als Beispiel, wie die richtige Frage zur richtigen Antwort führen kann. Wenn du es zulassen kannst.

Die richtige Handlung zu tun, bringt mich zu neuen Möglichkeiten und was ich wirklich möchte?

Wenn du dich dann weiter fragen würdest, was braucht es jetzt, um in die Handlung zu kommen, würdest du wahrscheinlich eine Liste anlegen können. Und wenn du dann fragst: Was braucht es jetzt? Dann könntest du sehen, es braucht eine Entscheidung. Und du könntest dich für den Punkt auf der Liste entscheiden, der die größte Unterstützung braucht. Als gemeinsame Entscheidung aus Gefühl und Verstand.

All dies führt dich zu einer neuen Erfahrung. Denn erst mit einer neuer Erfahrung vermagst du zu sagen, ob es das ist, was du wirklich möchtest bzw. ob es das ist, was du wirklich wolltest.

Um hierhin zu kommen, ist die Anwendung einer weiteren Frage an der richtigen Stelle entscheidend: Was ist der nächste Schritt?
Und zu wie viel Prozent kannst du erkennen, was der nächste Schritt ist … und nach diesem Schritt auch handeln. Sich die richtigen Fragen stellen zu können, fördert somit passend Handlungsfähigkeit und Manifestationsfähigkeit. Von der Idee zur Umsetzung zu kom- men, gleichgültig, um welche Idee, Situation und Beziehungen es geht.

Kann ich es lernen, richtige Fragen passend zu stellen? 
Will ich das überhaupt?

Ja, Fragen können Unbehagen auslösen. Das wird deutlich weniger, ja erleichtert, wenn das mehr spielerische Benennen eingeschaltet wird; dies verträgt sich allerdings nicht mit dem Ziel, besonders gut funktionieren zu wollen oder die Biografie möglichst aufzupolieren.

Wer also an Entwicklung  – wofür auch immer – interessiert ist, noch nicht so festgelegt, die Wirklichkeit neuer Fragen und Antworten erkunden möchte, für den mag es gewinnbringend sein,
hier anzuklicken:

www.traumverwirklichen.de

P.S. Das Beitragsbild (siehe oben) gehört zum Natur-Banner „Was dich bewegt“. Das ist ein Textil-Wand-Banner als  Kombination aus Natur-Motiv und Anker-Wort. Als Inspiration in einem Raum.
http://www.ideenpoet.de/ideen-in-worte-fassen/

Wo ist der passende Ort für mich?

Die Orte unseres Lebens sind von herausragender Bedeutung für unser Wohlbefinden, für unsere Gesundheit, ja, für unsere gesamte Lebensqualität. Diese Lebensorte sind individuell verschieden und gleichen sich dennoch. Sie sind dort, wo wir arbeiten, wohnen, essen, uns vergnügen, den Müßiggang pflegen, uns mit anderen verbinden. In größerer Perspektive zählen sogar die Stadt und das Land zu diesen Orten. Sie sind ein immanent wichtiger Teil für unsere Entwicklung, ja ich möchte sogar behaupten, unser persönliches Glück hängt von den Orten unseres Lebens ab.

Lebensort = Lebensqualität!? 

Ein Lebensort ist eng verknüpft mit der Lebensqualität. In meiner Masterarbeit habe ich mich mit verschiedenen Protestgruppen gegen die „Feste Fehmarnbeltquerung“ beschäftigt. Viele der Protestierenden empfinden den Ausbau der Güterzugstrecke in Ostholstein als einen groben und fahrlässigen Eingriff in ihre Lebensqualität. Sie haben sich unter anderem aus diesem Grund dazu entschlossen, sich in Bürgerinitiativen zusammen zu schließen und einen Großteil ihrer Freizeit dem Protest zu widmen. Die Furcht um den Verlust der Lebensqualität des Lebensortes ist ein so starker Antrieb, um sich zu engagieren, neue Fähigkeiten und neues Wissen zu erwerben. Vielmehr geht es sogar soweit, sich in einen Konflikt zu begeben, der psychisch und physisch belastend ist.  Das heißt, es lohnt sich für seinen individuellen Lebensort zu kämpfen. Damit verbunden ist immer auch der Mut, sich individuell zu entwickeln resp. diese überhaupt erst einmal im eigenen Leben zuzulassen.

Die Sehnsucht als Antrieb fürs Handeln.

Was sich hier wiederspiegelt, ist die Sehnsucht des Menschen herauszufinden, wo er sein möchte und sein Leben verbringen möchte, um die Erfahrungen zu machen, die ihn voranbringen. Bei meinem Philippinen-Projekt war die Sehnsucht eine der stärksten Motive mich auf den Weg zu machen.

Es lohnt sich damit zu beschäftigen, ob der passende Lebensort mehr ist, als nur der Ort zu sein, an dem Geld verdient wird. Selbst wenn wir uns mit diesem Thema intensiver in unserem Leben beschäftigen, so heißt dies nicht, dass wir in fünf Minuten wissen, wo der passende Ort für unser Leben ist. Manche Personen folgen auch an diesem Punkt dem Prinzip Trial and Error, was für mich mit einem hohen Aufwand verbunden ist. Für die einen reicht es aus ihren Lebensort über die Nähe zum Arbeitsplatz zu definieren. Wieder andere meinen ihr eigenes Glück für das Wohl anderer opfern zu müssen, da sie der falschen Vorstellung unterliegen, sie müssten erst ihrer Familie oder ihren Freunden, etwas Recht machen.

Triff eine Entscheidung für dich!

Es geht vielmehr darum, sich auf den Weg zu machen, herausfinden zu wollen, wo dieser Ort ist. Eine Entscheidung zu treffen für diesen Prozess! Das ist gewiss mit einem Risiko verbunden, sich auf das Unbekannte einzulassen, nicht sofort die Lösung zu wissen. Manchmal ist man auch zu zweit oder hat eine Familie und muss diese Frage nicht als Einzelkämpfer beantworten. In jedem Fall sollte das persönliche Vorankommen an diesem Punkt eher im Vordergrund stehen, als es irgendjemandem zu opfern.

Denn wie Mark Twain schon wusste: „In 20 Jahren wirst du mehr enttäuscht sein über die Dinge, die du nicht getan hast, als über die Dinge, die du getan hast. Also löse die Knoten, laufe aus aus dem sicheren Hafen. Erfasse die Passatwinde mit deinen Segeln. Erforsche. Träume.“

Abschließend ist diese Frage nicht pauschal zu beantworten, sondern ist immer individuell zu betrachten. Was sich sagen lässt, ist, dass ein Lebensort immer mit individueller Lebensqualität verbunden ist, aber auch damit, individuelle Entwicklung zu ermöglichen und zu fördern und den Zweck des Lebens nicht zur reinen Routine werden zu lassen und dem ausschließlichen Konsum unterzuordnen.

Die Protestierenden von der Ostseeküste haben sich auf den Weg gemacht für ihren Lebensort zu kämpfen und ihre Lebensqualität zu beschützen. Sie haben ein echtes Interesse an ihrem Lebensort entwickelt. Dies kann ein Ansporn sein, warum sich dieser manchmal beschwerliche Weg zum richtigen, passenden Ort lohnt und dem einfachen, bequemen Weg, der am Geld oder an anderen Menschen ausgerichtet ist, vorzuziehen ist.

Es wäre allerdings unpassend und nicht angemessen, Menschen, für die man Verantwortung hat wie z. B. Kinder oder pflegebedürftige Eltern, im Stich zu lassen. Sondern hier einen Weg zu finden, der für alle passt. Das meint den Lebensort bewusst zu einem Thema zu machen und gemeinsam herauszufinden, was es konkret bedeutet.
So entstehen mehr Optionen, als im ersten Moment erkennbar sind.

Und was kommt jetzt?